Foto James Blunt: ©Gavin Bond/Veranstalter

James Blunt in Fulda wurde leider abgesagt!

FULDA (jo) Neben Stargeiger Nigel Kennedy und Schlager-Klassiker Roland Kaiser können die Fuldaer Domplatzkonzerte 2020 noch mit einem dritten prominenten Namen aufwarten: Der britische Singer-Songwriter James Blunt („You’re beautiful“) wird am Donnerstag, 25. Juni, um 19.30 Uhr vor der einmaligen Kulisse des Fuldaer Barockdomes ein Open-Air-Konzert geben. Der Vorverkauf startet in Kürze.

Mit seinem Debütalbum „Back to Bedlam“ und dem darauf enthaltenen Mega-Hit „You’re beautiful” gelang dem britischen Singer-Songwriter James Blunt 2005 ein kometenhafter Aufstieg von Null auf Hundert. Die darauffolgenden Alben standen dem in nichts nach und erklommen ebenfalls weltweit die Spitze der Charts. Im vergangen Jahr nun besann sich James Blunt auf seine Wurzeln und veröffentlichte am 25. Oktober sein sechstes Studioalbum „Once Upon A Mind“. Damit kehrte zu dem zurück, was er beherrscht wie kaum ein anderer: Zeitlose Songs schreiben, die Herz und Kopf gleichermaßen berühren. „Ich denke, dies ist das ehrlichste Album, das ich je gemacht habe“, befindet James Blunt. „Jeder Song dieses Albums steht für etwas, das ich derzeit durchlebe oder in jüngerer Zeit erlebt habe. Es ist ein sehr persönliches Album und ich bin stolz, es mit der Welt teilen zu können.“ 

Bis heute hat James Blunt über 24 Millionen Alben verkauft, alle fünf erreichten in Deutschland mindestens die Top-Ten, zwei stiegen auf Platz eins. International hat er an die 170 Platinplatten einsammeln dürfen. In jüngster Zeit glänzte er zudem mit Witz und Charme auf seinem hochgradig unterhaltsamen Twitter-Account. Und natürlich beweist er auf der Bühne ebenfalls wunderbare Entertainer-Qualitäten. Seine Shows sind musikalisch echte Highlights, doch erst durch die Wärme, die Sympathie und den Humor, die der Sänger ausstrahlt, werden sie zu so besonderen Erlebnissen – unter freiem Himmel in der bezaubernden Atmosphäre des Fuldaer Domplatzes sicher ganz besonders. 

Karten für das Konzert von James Blunt gibt es ab 13. Januar um 10 Uhr exklusiv in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung und online, der allgemeine Vorverkauf beginnt am Mittwoch, 15. Januar.

Hinweis: Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer und Menschen mit 100 Prozent Behinderungsgrad sowie der gleichzeitigen Notwendigkeit einer Begleitperson gibt es ausschließlich beim Veranstalter Provinztour, ticket@provinztour.de oder Tel. (07139) 547. Aus Sicherheitsgründen haben Kinder unter 6 Jahre bei auch in Begleitung eines Erwachsenen keinen Zutritt. 

Karten für die beiden anderen Domplatzkonzerte: Tickets für das Konzert mit Nigel Kennedyund dem Münchner Rundfunkorchester (Samstag, 27. Juni 2020) gibt es in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung oder online über reservix.de. Karten für das Konzert mit Roland Kaiser gibt es bei den Geschäftsstellen der Tageszeitungen, online auf www.provinztour.de und bei allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Hintergrund: Die Fuldaer Domplatzkonzerte

Open-Air-Konzertreihen gibt es viele in Deutschland – doch nur wenige finden vor einer so zauberhaften Kulisse statt wie die Fuldaer Domplatzkonzerte. Der großzügige, halbrunde Platz vor dem Barockdom des Baumeisters Johann Dientzenhofer, eingebettet zwischen die mittelalterliche Michaelskirche, das Stadtschloss und die „grüne Lunge“ der Stadt, den Schlossgarten, scheint wie geschaffen für den Auftritt großer Künstler vor einem begeisterungsfähigen Publikum. Das Gelände steigt zu den Zuschauerreihen hin leicht an, sodass auch von den hinteren Rängen eine uneingeschränkte Sicht auf die Bühne und die barocke Prachtkulisse gegeben ist. Bei diesen Gegebenheiten ist ein kein Wunder, dass der Platz neben seiner Funktion als Ort kirchlicher Feiern wie Fronleichnam oder dem jährlichen Bonifatiusfest schon früh auch als Konzertfläche für bis zu 8000 Zuschauerinnen und Zuschauer entdeckt wurde. Von Anfang an spielte dabei das klassische Genre eine wichtige Rolle.

Die Reihe der Domplatzkonzerte hatte ihren Ursprung im Juli 1996, als die spanische Starsopranistin Montserrat Cabellé zusammen mit der Nordwestdeutschen Philharmonie ein umjubeltes Konzert vor dem Dom gab. 1997 begeisterte dort der Tenor José Carreras sein Publikum. Im Jahr darauf setzte die Stadt Fulda die Konzertreihe mit einem neuen Kooperationspartner fort, der die Konzerte auch für Künstler aus dem Rock-Pop-Bereich öffnete. So konnten Stars wie Joe Cocker (1998), Chris de Burgh (1999 und 2008), Amy Macdonald (2012), Elton John (2014), Deep Purple (2016) oder Sting (2018) für einen Auftritt in Fulda gewonnen werden. Doch immer wieder waren auch klassische Interpreten oder bekannte Protagonisten der populären Klassik zu Gast. So gab es Aufführungen der „Carmina Burana“ von Carl Orff (2000), Verdis Oper „Aida“ mit insgesamt 150 Mitwirkenden und Starsolisten aus Mailand und Verona (2004) oder auch Auftritte des Geigers André Rieu (2001) und der Sänger Helmut Lotti (2005) und Erwin Schrott (2017). Die „Fuldaer Domplatzkonzerte“ haben sich dabei zu einer starken Marke entwickelt, die gleichermaßen für musikalische Qualität wie für besondere Konzerterlebnisse unter freiem Himmel in der „Sternenstadt“ Fulda stehen.  

Fulda, 13.01.2020