Franz Habersacks Wördôbooch

Franz Habersack auf Bulldog

Bild: André Druschel

„ABC, dé Katz dé seicht in Schnee.“
Immô bann mir fröhô ôm Schoolhof dôs Lied gesônge hônn, gôbs rechdich Ärchô. Fräulein Kremer, ônsô Lehrerin, Gott môg se selich hô un nemmeh rôbscheck, hôt sich immô uffgeräht bann mir net Hochdeutsch geschwatzt hônn. Dôdebei wor dôs ônsô Methode es Alphabet ze länne.
Wahrscheinlich hôtt `ses nur got gemeint, ewwô in ônsône Auche woar dôs Fräulein Kremer ä Gewiddôôst. Mit minne Deutschkenntnisse hatt dé ôm meisde Lost un so genn mindesdens fönfunzwanzich voh däne ihre grôwe Hoar uff mi Kondo. Ich könnt mô vürgeschdäll, dé dät im Grôb rodiere, bann dé voh däm Böchele hé wößt. Vielleicht dät se sich ewwô au freie, dess sich ihrn „Lieblingsschölô“ doch noch ôns schriewe wôcht.
In memoriam oh mi Lehrerin, hônn ich ä Wördôbooch zesômme geschdaalt.
Sordiert senn de gesummelde Wördô nôch´m ABC. Mit ännô Uisnôme: während dôs normal ABC sechsunzwanzich Buchschdôwe hôt, kömmt in minnô List dôs „Ô“ els Nômmô sieweunzwanzich dezoh.
„Fräulein Kremer…dôs es für Sie.“

Franz Habersacks Wörterbuch

„ABC, die Katze pisst in‘ Schnee.“
Immer wenn wir früher auf dem Schulhof dieses Lied gesungen haben, gab es richtig Zoff.
Fräulein Kremer, unsere Lehrerin, Gott mag sie selig haben und nie mehr herunterschicken, regte sich immer auf wenn wir nicht Hochdeutsch gesprochen haben.
Dabei war es unsere Methode das Alphabet zu lernen.
Wahrscheinlich hat sie es nur gut gemeint, aber in unseren Augen war sie ein Gewitteraas. Mit meinen Deutschkenntnissen hatte sie am meisten ihre Last und mindestens 25 ihrer grauen Haare gingen auf mein Konto.
Ich könnte mir vorstellen, sie würde im Grab rotieren, wenn sie von diesem kleinen Buch erführe. Vielleicht würde sie sich aber auch freuen, dass sich ihr „Lieblingsschüler“ doch noch ans Schreiben wagt.
In memoriam an meine Lehrerin, habe ich ein Wörterbuch zusammengestellt. Sortiert sind die gesammelten Wörter nach dem ABC. Es gibt jedoch eine Ausnahme:
während das normale ABC sechsundzwanzig Buchstaben hat, kommt in meiner Liste das „Ô“ als Nummer siebenundzwanzig dazu.
„Fräulein Kremer … das ist für Sie.“


Aus dem Buch: Das „Ô“ Die Mundart der hessischen Rhön Von Franz Habersack. 
Erschienen im Parzellers Buchverlag. Hier geht´s zur Buchbestellung.


Franz Habersacks Wördôbooch – Franz Habersacks Wörterbuch

Stand: 20190830

Das A in Franz Habersacks Wörterbuch

ä ein
aambô antworten
Aank Genick
Ääwet Arbeit
äbbes etwas
Äbbl Apfel / Äpfel
Äbblsbrei Apfelbrei
Abuide Erdboden
Äck Ecke
Aldoar Altar
Älf Elf
Ällômôddô Oma
Ällôvôddô Opa
äm einem (selbstbezogen z.B. mit Frohsinn geht es einem besser)
Äwessopp Erbsensuppe

Das B in Franz Habersacks Wörterbuch

bää wer
Bääbrot in der Pfanne oder auf dem Ofen gebackene Graubrotscheiben
Bäärwenge Ackerwinde (Unkraut)
Bääse Besen
ballöh beinahe
Bänzl Pinsel
Bärdschô Klatsche
baröm warum
Bassuff Aufpasser
Bättseichô Bettnässer
Baueschworscht Hartwurst
baufdich ruck zuck, schwuppdiwupp
wie
Beaddé kleine Axt
begrôwe Begraben / beerdigt
behofft behaftet – im Sinne von: Ein Mann, der der Vielweiberei nachgeht.
Bengfôde Bindfaden
Berk Birke
Bern Birne
béso wieso
Betz Kopfbedeckung
bévill wie viel
bicht beichten
Bichtmötzé zu enges, aus der Mode gekommenes Sakko
Bichtschdohl Beichtstuhl
Bisszang Beißzange / grantige Frau
Blähruhr Chirurgisches Hilfsmittel gegen Blähungen einer Kuh / Großmaul
Bläss Dummkopf
bleck weinen
blöggl entfernen der Triebe von Kartoffeln
Blôskabäll Blaskapelle
Blôsmussig Blasmusik
Blumm Blume
bo wo
boanneschd woanders
boardsch klatschen
Boartsch Sense mit Reff / Getreidesense
boarwes barfuß
Bobb Puppe
Böbbé Püppchen
Bôbbeschéß Puppenwagen
Böbl Popel
Böch Buche
Böchelé Büchlein
bohää woher
bohie wohin
Bombes geriebene Kartoffelmasse in der Kasserolle gebacken
Bomp Pumpe
Booch Buch
Bornlöpp Holzkrug für Brunnenwasser
Börschdebengô Aufschneider
Börzl Bürzel
Börzlweibô Frauen mit Haarknoten
bôs was
Bôtzlômp Putzlappen
Brääzl Brezel
Breimuill Plaudertasche
Brisliebche Schnittlauch (abgeleitet von Brislauch)
Brôdesoß Bratensoße
Bröhfass Brühfass (wird beim Schlachten verwendet)
Bröll Brille
brrrrrrr Anhalteruf bei Gespannen
Buchschdôwe Buchstabe
Budding Pudding
Buideonkl in die Jahre gekommener Single (männlich)
Buidetande in die Jahre gekommener Single (weiblich)
Buin Bohnen
Buitzbagge Pausbacken
Buuch Bauch
Büützl Beule

Das C in Franz Habersacks Wörterbuch

Chressbaum Weihnachtsbaum
Chressdôg Weihnachten
Chresskénd Christkind
Chresskengé kleines Weihnachtsgeschenk

Das D in Franz Habersacks Wörterbuch

Dabbschôf Trottel
dalch liebkosen eines Tieres
dämmel treten, stampfen
Dängelsgescherr Equipment zum richten einer Sense
Däschedooch Taschentuch
Dehlô Teller
Deifl Teufel
Deik Teig
Deiß von der Decke hängendes Gestell zum trocknen von Lebensmitteln
Dejoahrt voriges Jahr
Densdich Dienstag
deschrogge erschrocken
dezo dazu
Dilldapp Tölpel
Dissl Distel
Doartsch breiter Kuchen / Tollpatsch
Döbb Topf
Döbbelabbe Topflappen
Döde Patentante
dôdebei dabei
dôdevoh davon
Dôfel Tafel
dollheilich seltsam / unheimlich
Dommichmänné dummes Männchen
Donneschdich Donnerstag
Dormel Dummkopf
dörmelich schwindelig
Dôtt Tüte
Drääk Dreck
Drääkbook Fiesling
Dräschflearl Dreschflegel
Dreibook dreibeiniges Gestell (wird beim Schlachten verwendet)
drissich dreißig
Drobbe Tropfen
Dröbbel Tropfen (Mz)
Drôtze Jauche
Drôtzebômb Jauchepumpe
Drôtzewoa Jauchewagen
drünüh drüber rüber
duckweich lasch / Zustand eines trockenen Gebäckstückes nachdem es im Kaffe eingetaucht wurde
Dübbl Punkt / Fleck
düffel tüfteln
Duisse Draußen
Durf Dorf
Düüsch Tisch
Duwack Tabak

Das E in Franz Habersacks Wörterbuch

Éch Egge
Échedenzô Eggenzieher / der Dumme, der die Arbeit macht
Échezénke Zinken einer Egge
Éhnichnäächde Vorgestern
ehô eher
Eich Eiche
Éläng Elend
em einem
Émätz Ameise
Émätzehaufe Ameisenhügel
ess es / ist
Eu Ihr
ewwô aber

Das F in Franz Habersacks Wörterbuch

Fäähmöll Fegemühle (Gerät zum trennen von Spreu und Weizen)
Fäähwüüsch Zusammengebundene Federn mit Stil – zum reinigen verschiedenster Sachen – ähnlich einem Staubwedel
Falle Falten
Fechd Fichte / betrunken sein
Fedch Flügel
Figgediewes geschickter Bastler
Fläädschômaandl flattriger Mantel
Fleartsch Fladen
Fléch Fliege
Fléchebärdschô Fliegenklatsche
Floartsch Fleck
Foaset Fastnacht
Forch Furche
förddening ängstlich
Förscht Fürst / Dachfirst
Förtz Flatulenzen
förwes in Strümpfen
Fôsenoaicht Fastnacht
Fratz Fresse
Fratzegeballô Schlägerei
Freddich Freitag
frém fremd
Fréme Fremde
Fröcht Getreide
Fröchtbuide Fruchtboden (Lagerplatz für Getreide)
fuchzich fünfzig
Fuiläänzô Faulenzer
Fuist Faust

Das G in Franz Habersacks Wörterbuch

g´ronn Mellich Dickmilch
gaagelich wacklig / schwindelig
Gaal Bröh Brötchen, die mit Safran und Zwiebeln zu einer Brühe bereitet werden
Gaalerööwegemöös Karottengemüse
Gääschde Gerste
gaggelich überdreht
gah geben
Gebeggschniedô Mann, der Stroh häckselt / Misstrauen erregender Mann
gebeimt gebäumt, unkoordiniert bewegt
gebiezlt gekitzelt
gebleggt geweint
gebôtzt geputzt
gebroaicht gebracht
Gedierz Getier
Gedöawlz Vertäfelung
Gedohdz Getue
Geduggdes trockenes Gebäck – vor dem Verzehr in den Kaffee getaucht
gefitzt gestohlen
geflätschô geflatter
gegähzl gackern / krähen
Geguitz Gebell
gehegglt gehäkelt
geheckt geworfen, im Sinne von geboren
Gehei im Irgendwo
geheiflt angehäuft
gehext Schabernack betreiben
Gehöck verkommenes Anwesen
Gehöft Hof / Bäuerliches Anwesen
Geisbook Ziegenbock
Geischl Peitsche
gejöcht etwas kaputt gemacht
geklabbô klappern
gekleit geglaubt
gekloar klagen, ich kann nicht…
Geleides Essen von Gestern
Gelörch Gerümpel, verkommenes Anwesen
geluucht gelauscht
gemoaicht gemacht
Gemöös Gemüse
genunk genug
geôlbôt gebessert
geputschl paddeln / etwas aufrühren
Gerüüst obere Etage in der Scheune
Geschdröpp Gestrüpp
geschlôbbt geschleppt
Geschmôk Geschmack
geschôlle geschimpft
geschôwônäggt Schabernack getrieben
geseicht gepinkelt
gesuist gesaust
gevöchlt Sex gehabt / Zementkübel geschleppt
gewällôt kneten des Teigs mit dem Nudelholz / im Bett hin und her drehen
Gewiddôôst Furie
Giech Geige
giggeln stochern
glöbbô rühren (Ei)
Gnuggsämmede Kaiserschmarrn
Goadde Garten
Goaddezui Gartenzaun
goarnetmeh garnichtmehr
goaschdich garstig
Göbl Göpel (Muskelkraftmaschine – von Tier oder Mensch angetrieben)
göck aufstoßen
Goggoärsché Baby
Gôwel Gabel
Gréwesämmede Bratkartoffeln mit Grieben
Grézelfleisch gekochtes Kopffleisch
Gröabé kleiner Graben
Gröhfôddô Grünfutter
Groind Grund (Wiesengrund)
Grôs Gras
Grôsrötschô Grasrutscher / Wenn ein Ehepaar „nur“ Mädchen bekam bezeichnete man diese als Grôsrötschô
Grôwe Graben
Grôwegöggô Jemand, der in einen Straßengraben erbricht / Schimpfwort für die Einwohner Hofbiebers
Grummet zweite Mahd – getrocknet
Güggl Gockel
guitze bellen
Güllsgescherr Pferdegeschirr
Güllspörwel Pferdeapfel
Güschl Deichsel

Das H in Franz Habersacks Wörterbuch

Haambl eine Handvoll
Hääml Hammel
Haandwearné kleiner Handwagen
häänkebleicht hängengeblieben
Häänkholz Vorrichtung zum aufhängen von Schweinehälften / kraftloser Mensch
Häck Hecke
Hägge Hecken
Hannewaggl unsichere Person
harömm links herum
Hätz Herz
Hätzbängel Herzvene
Hei Heu
Heiänn Heuernte
Heidé Kopf in Zusammenhang mit Salat
Heioass Heuochse / ungestümer Mann
Heiröbbô Heuhaken
Heiseil Heuseil
Heisome Grassamen, der bei der Heuernte anfällt
Heiwäädô Heuwetter oder auch nur schönes trockenes Wetter
hélätzt letztens, vor kurzem
Hemm Hemd
héneulich neulich
hengenôch hinterher
hengôschdallsvördescht hinterrücks
Hern Gehirn
Hoaicht Habicht
Hoarfe Harfe
Hoarhöbbe Hagebutten
Hôfôschliem Haferschleim
Hôgge Haken
Hoggl Huckepack
Höggl Bündel (Geschenk des Paten)
Högglschdäcke Spazierstock
Hoh Huhn
Hoind Hund
Höng Hunde
höngescht hungernd
Hongôwanzt Geizhals
Höngshött Hundehütte
hônn haben
Hônnôt Hundert
Hööbl Hobel
Hoomô Hammer
hôpp jurrr Startruf für Tiergespanne
Hörnsl Hornisse
Hôsebrôde Hasenbraten
Hôsebrot übriggebliebenes Frühstücksbrot
Hôseheinz männlicher Hase / Rammler
hôtnemm rechtsherum
Höttnô Hüttner (Kleinbauer)
Huidl Kopftuch
Huinch Honig
Huis Haus
Huishäll Haushälterin
Hünnôdärmé gewöhnliche Vogelmiere (Stellaria media)
Hurset Hochzeit
Hüsô Häuser
Hüttzedôgs Heutzutage
Hutzl getrocknete Birne
Hutzlfeuô altes Rhöner Brauchtum, bei dem der Winter symbolisch verbrannt wird
Hutzlschdielé Volkslied zum Hutzelfeuer
hüw rückwärts

Das I in Franz Habersacks Wörterbuch

iebends irgendwie
iegeheirôd eingeheiratet
iegelôde eingeladen
Iegemoaichdes Eingemachtes
iegewäggt eingeweckt / eingemacht
Iesebereifde mit Eisenrädern bereifter Wagen / ein unterbelichteter Mensch
Ieseboh Eisenbahn
Ieseböhnô Eisenbahner
Iesehoadde eisenharte Menschen
Itzebitz nuschelnder, stets um den Brei redender Mann

Das J in Franz Habersacks Wörterbuch

jänt vielleicht
jaunze jammern / klagend miauen
Jearn Flur / Ern
jearrô ärgern
Jesses nää Jesus nein / Ausdruck des Erstaunens, oder Entsetzens
Jessesmariandjosep Jesus, Maria und Josef
Joard Jagd
Jöchem kraftstrotzender, übermotivierter Kerl
jông jung
Jông Junge / Sohn
Jooch Joch -Teil des Geschirrs an Zugtieren
Joochréme Jochriemen – Teil des Geschirrs an Zugtieren / ungehobelter Kerl

Das K in Franz Habersacks Wörterbuch

Kabäll Kapelle
Kabäusé kleiner Raum
Kabbeloh Kaplan
Kählôesel Kellerassel
Kalännô Kalender
Kälbôschdreck kurzer Strick zum festbinden kleiner Kälber
Kallerôwe Steckrüben
Kallerôwekoop Dummkopf
Kammessöhlé ähnlich einem kurzen Dinnerjacket
Känné Kännchen, Schnapsglas
Käsföss Käsefüße
kassemaduggl rumprobieren, zusammenschustern, mauscheln
Katzeboggl Katzenbuckel
Katzeheinz Kater
kearzeschdrack kerzengerade
Kengôwoar Kinderwagen
Kengsfratze freche Kinder
Kengsschéß Kinderwagen
Kerbeschdôtt Tüte aus dem ehemaligen Kaufhaus Kerber   / Synonym für alle Plastikeinkaufstaschen
Kerch Kirche
Kerchefechde adventliche Fichtendekoration in Kirchen
Kerchhof Friedhof
Kermes Kirmes
Kersche Kirschen
kich husten
Kichbook Mensch mit chronischem Husten
Kladderadätsch große Hand
Knatzkoop Sturkopf
Kné Knie
Knéskachel Kniekehle
Kniebé kurzes scharfes Küchenmesser mit leicht gebogener Klinge
Knoartsch Matsch
knoartschich mies gelaunt
knoarzt knarzt
knôddô nörgeln
Knoob Knopf
Knorblsôpp miese Laune zwischen Partnern
Knörtzé Endstück des Brotes
Knotefurz kleiner, angeberischer Kraftprotz
knür drücken, heftig umarmen
Koarfreddich Karfreitag
Koarfreddichsklabbô Karfreitagsklapper
Koarsonnôwnd Karsamstag
Köasdé kleines Kästchen
Kôbbl Umzäunung
Köhdütze Kuheuter
Köhdützegesecht Schimpfwort
Köhhorn Horn einer Kuh / Dummkopf
Köhlschdielô Schwarzwurzel
Köhschieß Hinterlassenschaften einer Kuh
Kôldô Wolldecke (nur im Raum Fulda bekanntes Wort)
Kommet Kummet – Teil des Geschirrs bei Zugtieren
Körré Körbchen / Opferkorb
Kôsde Kasten
Kösse Kissen
Kötz Rückentragekorb
Kötzehans Aufschneider
Kraanget Krankheit
Kräbbl Krapfen
Krack Krähe / zornige Frau
Kratzbörscht Kratzbürste / garstige Person
Krebbé Krippchen
Kriebl Blutstauung durch Kälte
Kroaknöbbé Kragenknopf
Krömblskoche Streuselkuchen
krommbôggelich krummbucklig
Kruit Kraut
Kruithöbl Krauthobel
Kruitschlapp dickflüssige Krautsuppe
Krüschbüddel Schreihals
Kuitz Kerl
Kumbl Kumpel
Kurb Korb
Kuschbô heimlicher Verehrer

Das L in Franz Habersacks Wörterbuch

Laankoadd Landkarte
Lääbôwosrcht Leberwurst
Labbeduddl Schwächling
Labbesögge Hausschuhe
Ladänn Laterne
Läffl Löffel
Längewatz schlecht beschnittener Jungeber
Lätztgeschäldô Zuletzt Geschälter; Synonym für Hässlichkeit, da immer der hässlichste Kartoffel zuletzt geschält wird
lawändich lebendig
Lezänt Luzerne / Alfalfa
Lieché Weste
Lippschdeck Leibchen
Lohmicht kraftloser Mann
Lômbesömmlô Bettler / schlampiger Mensch
Lômbôrei Lumperei
Lüfferé kleine Küken
Luftschnäbbô Feriengäste
Luidô Luder
Luisjong Lausjunge
Lüüchebüddl Lügner

Das M in Franz Habersacks Wörterbuch

Mäches Macher
Madde Quark
Mahl Mehl
Mäje Mädchen
Mälkschéml Melkschemel
Mänggänges lustige Scharaden
maschient maschinelles Dreschen
Mässô Messer
matzich nicht ganz ausgebackener Teig
maufel mit vollem Mund futtern
Meddrnoaicht Mitternacht
Mellich Milch
Mellichbursch Löwenzahn
Mellichkann Milchkanne
Mettwoch Mittwoch
mintwääche meinetwegen
Mistgôwel Mistgabel
Moatt Markt / unnützes Zeug
Môddô Mutter
Mögge Mücken
Môggelé kleines Kälbchen
Môlmesô Bürger von Allmus / abgestandenes Bier
môndô munter
Moondich Montag
mördsening modrig
môrn morgen
Môrré Der Morgen
Muill Mund
Muis Maus
Muitzedénk kleines süßes Mädchen
Müüspörwel Mäusekot

Das N in Franz Habersacks Wörterbuch

Näächde Gestern
nahm nimm
näwehää nebenher
näwenuis geh einen Seitensprung begehen
Neggelôs Nikolaus
neisel eine kleine Mahlzeit einnehmen
Neujähré kleines Geldgeschenk zum neuen Jahr
neuschierich neugierig
niegepräädôt hinein gebrettert / sich betrunken zu haben
niegeschweart reingeschlagen
Nieselpriem mürrischer Mann
Noal Nagel
nôb hinunter
nôch nach
Nonnedützé Nonnenbrüstchen
Nonneförtz Pfeffernüsse / kleiner Sylvesterkracher
Nôs Nase
Nöss Nüsse
Nôst Ast
nuff hinauf
Nuidl Nudel
Nuidlsopp Nudelsuppe
nünzich neunzig
Nüschdô / Nüschtdauchô Taugenichts

Das O in Franz Habersacks Wörterbuch

oachzich achtzig
Oambl ein Arm voll (z.B. Holz)
Oamedei Armut
Oan Ohren
Oanjosep Dummkopf
oarm Männé armes Männchen (Kartenspiel)
Oarsch Arsch
Oass Ochse
Ofe Ofen
Ofekröggé Feuerhaken
Oferuhr Ofenrohr
ogeharuscht schlecht angezogen
ohgeschdahlt angestellt
Ölekänné Ölkännchen
öm um
ömhär umher
öngeröm unten herum
Öngôhemm Unterhemd
Öngôhos Unterhose
öngôschdallsöweschd halsüberkopf
öngôwäß unterwegs
ooha Anhalteruf für  Tiergespanne
Orchel Orgel
Öwôbuide Dachboden

Das Ô in Franz Habersacks Wörterbuch

ôbgah abgeben
ôbgebröht abgebrüht
ôbgefoarn abgefahren
ôbgeschdanne abgestanden
Ôhs Aas / Fiesling
ôllemô allemal
Ôllôheiliche Allerheiligen
Ôllôseel Allerseelen
Ôpfôkörré / ´sKörré Opferkörbchen
Ôwängl Wendestelle auf dem Acker
Ôwend / Ômnd Abend

 

Das Ô ist der entscheidende 27te Buchstabe im Rhöner Platt und verhalf dem Buch zum Titel: Das „Ô“ Die Mundart der hessischen Rhön Von Franz Habersack. Erschienen im Parzellers Buchverlag. Hier geht´s zur Buchbestellung.

Das P in Franz Habersacks Wörterbuch

Päddô Patenonkel
Pengsde Pfingsten
Plook Pflug
Plôtz im Backhaus gebackener Kuchen
Plôtzbräät spezielles Brett für im Backhaus gebackenen Kuchen
Plôtzknäächt Sprecher und Chef einer Kirmesgesellschaft
Plôtzmoad Partnerin des Plôtzknächt´s
Poarr Pfarrer
Pond Pfund
Pöppkadöffelôré kleine junge Kartoffeln
Pörwl Kotstückchen / Losung
pörwlspetzich kleinlich
Pötsch Pfütze
Pötschedäbbô unbeholfener Mensch
Prässfôde Pressfaden
Püff Pfeife
Püffé Pfeifchen
Püffedäggl Pfeifendeckel / von wegen
putschl plantschen
Putschlbröh aufgerührte, lauwarme Brühe

Das Q in Franz Habersacks Wörterbuch

Quadratloatsche große Füße
Quaggloarsch bummelnder Zeitvergeuder
quärch quer / benommen / dumm
Quätsche Zwetschgen
Quätschekoche Zwetschgenkuchen
Quätschenäbl erste Nebel im Frühherbst

Das R in Franz Habersacks Wörterbuch

Rääft Kruste
Rabunzlsalôt Feldsalat
radibuz komplett (z.B. etwas schnell komplett aufessen)
rällich sauber
räwe regen
Réme Riemen
Rengvier Rindvieh
Rhönbômbô traditionelle Unterwäsche der Rhöner Frauen
ribbl reiben
Rieg Hecke
Ries Reis
Ringklo / Plumpfô Renekloden
Rips Kartoffelpuffer
Ritzroderoderöbesaft dunkelroter Rotebeetesaft
Rôdbänn Schubkarre mit Holzkasten oder Metallwanne
Rögge Rücken
Roh Ruhe
Rohme Rahmen
Rômblkômmô Rumpelkammer
Rôse Rasen
rôthällich sparsam / auf einen Rat hörend
Rôtz Iltis
Rotzläffl Rotzlöffel
Rührbond Rührkuchen
Rungkl Runkel

Das S in Franz Habersacks Wörterbuch

Sää Säge
Sääbook Sägebock
Saalz Salz
Säämahl Sägemehl
sächzich sechzig
sällemô damals
Säns Sense
Sätzgezück Setzlinge
Säubezl Zuchteber
Säubüddl dreckiger Mensch
Säueimô Sammeleimer für Essensresten zum verfüttern an die Schweine
Säuseich unordentlich gefertigtes Teil
Säuwanzt Fiesling
Schall kleine Luke in einer Tür
Schäll Schelle
Schameiboh Schlittschuhbahn
schäpp schöpfen / schief
Schäppläffel Schöpfkelle
Schärréngke offener Ring zur schnellen Reparatur einer Kette
Schaude verrückter Mensch / schräger Vogel
Schbatzebällô Blender
Schbatzeklöass Mehlklöße
Schbé Späne
Schbébrännô früher: ein armer Mensch, der statt Öl oder Talg kleine Späne als Lichtquelle benutzte. Heute: synonym für Geizhals oder Knauser
schdäälhölzô stocksteif
schdäggeschdief stocksteif
Schdänné Ständchen
schdärr sterben
schdell Mäss stille Andacht / schweigen nach einem Ehestreit
schdibitzt gestohlen
Schdöbbô Stopfkartoffel
Schdôdt Stadt
Schdôdtschissô Städter
Schdohl Stuhl
Schdömmbängel Stimmbänder
Schdômp Stoß
schdoomp stumpf
Schdraank Strang
schdrack gerade
Schdreizeuch Streuzeug
schdreumbet in Strümpfen
Schdrichbrät Schmutz vom abstreifen der Schuhe an Hosenbeinen
Schdrichhölzé Streichhölzchen
Schdrömbängel Strumpfband Einzahl und Mehrzahl
Schdrömp Strumpf
schdröpp jemanden schlagen
Schdrôss Straße
Schdübbô Pfahl / Pfosten
schdübbôt, es es sperrt sich
Schdübô Schauer
Schearschliffô Scherenschleifer
Scheld Schild
Schell Schale bei Obst oder Gemüse
Schengôst Schinder
Schéßeguill Kutschenpferd
Schéschössl Brotschieber
Schesslong Sofa
Schirômbl unordentlich gekleidete Frau
Schissamônni Resultat wenn alles umsonst war
Schissbüddl Angsthase
Schissdénk kleiner, nicht Stabiler Gegenstand
Schissgass schiefe Bahn / Weg in die Bedrängnis
Schisshuis Toilette
Schliede Schlitten
Schliem Schleim
Schliembüddl Schleimbeutel / Schleimer
Schloaichdô Schlachter
Schloaichtfäst Schlachtfest
Schloarbäddes unbeholfener Kerl
Schlöbbô Nach unten gezogene Mundecken
Schlooß Türschloss
Schlöpp Wunde / Riss
Schlotfäächô Schornsteinfeger
Schmaalz Schmalz
Schmalzgrietche Feldsalat
Schnapsknäächt Schnapsknecht – Auf der Kirmes Verantwortlicher für Hochprozentiges
schnoarch schnarchen
Schnoarchsack langsamer, verpeilter Mann
Schnôk Stechmücke / Schnake
Schnörblskapp Pudelmütze
Schnörbl Penis / Zipfel
schnuh atmen
Schnuidl Rotz / Schleim
Schnupp Süßigkeiten
Schnurrbézl sich wild im Tanz drehender Mann
Schoarstängl Anlage an einem Pflug
Schöbbeschdiel Stil einer Schaufel
Schôf Schaf
Schôff Schafe
Schöffô Schäfer
Schôffsbook Schafsbock
Schôggelaad Schokolade
Schôggelaadebudding Schokoladenpudding
Schôl Schale / Schüssel / Tasse
School Schule
Schöpp Schaufel
schöpp schaufeln
schörch schieben
Schörchhôgge Jemand, den man ständig antreiben muss
Schörn Scheune
Schörndänn Tenne
Schörnsdür Scheunentor
Schorrn Christstollen
Schössl Schüssel / schusselige Frau
Schpeggelieriese Brille
Schpeiß Mörtel
Schpennlabbe Spinnennetz
Schpetznome Spitznamen
Schpill plaudern gehen
Schpitzkoche Spuckkuchen ( Kuchen mit ganzen Kirschen incl. Kernen)
Schpo Span
Schprötzehüsé Feuerwehrgerätehaus
Schrabbnäll unwirsche, unansehnliche Frau
Schrabbschdei zum Schutz der Hausecken vorgelagerter Distanzstein
Schräckschruwe Schreckschraube
Schrinnô Schreiner
Schrie Schreiben
Schru Schraube
Schruweschlössl Schraubenschlüssel
Schtröhé kleiner Strohballen
Schubkoann Schubkarre
Schuk Schuh
Schur Schuhe
Schurnässl Schnürsenkel
Schurschängelé Schuhschränkchen
Schwinnebrôde Schweinebraten
Schwoaddemôche Presssack
seart sagt
seich pissen
Seichdöbbelödô Pisstopflöter / Tollpatsch
Seihô Sieb
seilô etwas in die Länge ziehen / Zeit vergeuden
Selches gesalzenes Fleisch
Selschied Teil eines Leiterwagens
sert sieht
Siddich Trichter mit Filter für Milch
Sidesaafte, en Sanftmütiger, ein
siewezich siebzig
simsins das Seine
Sitt Seite
Soambl unordentliche Frau
Söck Hausschuh (Einzahl)
Sögge Hausschuhe
Söggeseichô Lusche
Sôhl Saal
Sôlwôknôche in Salzlake eingelegter Fleischknochen
sörbelich unordentlich
Sörbl unordentlich gekleidete Frau
Sôtz Bodensatz (z.B. im Kaffee)
Sufflapp Alkoholiker
Süggô Verlangen
Suill Sohle
Suwôkruit Sauerkraut

Das T in Franz Habersacks Wörterbuch

Tannewörscht Tannenzapfen
Techdlmechdl heimliche, vorübergehende Liebschaft
Theadô Theater
trénk trinken / trink
treitschnass durchnässt
trischakes jemanden quälen

Das U in Franz Habersacks Wörterbuch

uffgewoasse aufgewachsen
uffheiô aufhören
Ufflôd Großmaul, Rüpel, Wüstling
uffräh aufregen
Uffschdällbräd zusätzliche Erhöhung der Bordwand eines landwirtschaftlichen Anhängers
Uhheufelslooch Loch in der Scheunenwand als Unterschlupf für den Uhu
Uhmicht Ohnmacht
uisgah ausgeben
uisgefutschlt ausgeleiert
uisgeschôtt ausgeschüttet
uisgespöhlt ausgespühlt
Uisnôme Ausnahmen
Uisschdeuô Aussteuer
Uiswäddiche Leute von Auswärts
Uiszuchshüsé Auszugshäuschen / Altenteil
uitsch autsch
Undöadé Schaden, Schadhaftes
Urletz Ohrkäfer

Das V in Franz Habersacks Wörterbuch

verbeinst verdammt
vôkoaht verkehrt
verrôde verraten
verzich vierzig
Vissemadände Unsinn / Dummheiten
Vöchelfôddô Vogelfutter
Vöchlshüsé Vogelhäuschen
Vôddô Vater
voh von
vohl betrunken
vôschdeh verstehen
vürhää vorher
Vürhaank Vorhang
vürone vorneweg

Das W in Franz Habersacks Wörterbuch

Wäägschissô Gerstenkorn im Auge
wällich wirklich, wahrlich
Wällôholz Nudelholz
Wängknöttel Holz zum verzurren des Stricks bei Hau und Strohwägen
Wängploog Wendepflug
Weiß Weizen
Wengl Windel
Wert Gastronom
wett weht
Wettbräädô Wetterbretter ( typische Rhöner Fassadenverkleidung)
widdescht weiter
Wiech Wiege
wiet weit
Woa Wagen
Woambl Wagenladung
Wôch Wage
wôggelich wackelig
Worscht Wurst
Wörschtbröhfährô Verkleideter Besucher eines Schlachtfestes , der sich eine Kanne Wurstbrühe erbettelt.
Wörschtbröhsôpp Suppe aus dem Sud abgekochter Würste nach dem Schlachten

So äbbes gitts hé net. – So etwas gibt es hier nicht.

Das Z in Franz Habersacks Wörterbuch

Zäbbé Zäpfchen
zah zehn
ze zu
Zear Zehe
Zédl Zettel
Zéh Zähne
Zehbleggô ein grinsender Mensch
Zehweh Zahnschmerzen
zesômme zusammen
zesômmeschloar Glockengeläut vor der Messe (Zusammenruf)
Zeuch Zeug
Ziss weibliches Tier (z.B. Katze)
zisszissziss Lockruf für Katzen
Zôggôschdei Zuckerstein
Zoddedöbbé Töpfchen mit Ausguss
Zödl wild frisiertes Haar / gebackener Kartoffelteig
zogehôrt zugehört
Zoh Zahn
Zoichthuis Zuchthaus
zölbet ungestüm
Zöllô Schnuller
Zorngüggl Wüterich
Zui Zaun
zwä zwei – sächlich
zwanzich zwanzig
zwé zwei – männlich
Zwédô Pullover
Zwibbl Zwiebel
Zwibblsplôtz Zwiebelkuchen
zwo zwei  – weiblich